Eine schrecklich echte Familie - Family Affairs

Ein deutschsprachiges Musical in 2 Akten und 16 Szenen.

Idee, Buch, Songtexte, Musik und Orchestration: Niels Fölster
Licht: Jan Berg, Murat Gültekin
Ton: Michael Weiß
Bühnenbild: Wolfgang Fischer, Katrin Fritze
Requisite: Michelle Igel, Marie Segger, Isabelle Buchmann
Gesangscoach: Veronika Fölster
Kindertanz: Elena Hildebrandt
Stepptanz: Katrin Fritze
Choreografie, Kostüm und Maske: Jenny Knoop
Regie: Zoltan Tombor

familyaffairs.jimdo.com

Verlag:
CANTUS Theaterverlag

Eine schrecklich echte Familie - Family Affairs

Uraufführung am 22. Oktober 2011 in Rathenow.

Weitere Spieltermine:
2011:
23.10. + 24.10.
2012:
23.03., 24.03. + 25.03.
2013: 10. + 11.6.
2015: 3.6., 5.6. + 6.6.
2016: Mai in Garbsen bei Hannover, Juni in Wien.

Besetzung: 5 D, 4 H, Nebendarsteller, Tänzer und Stepptänzer.

Orchesterbesetzung:
Drums, Git., Bass, Trp., Altsax, Tenorsax, Posaune, Keyb., Flöte, Oboe, Klarinette, Akkordeon, Piano, Harfe und Streicher.

Eine schrecklich echte Familie - Family Affairs Eine schrecklich echte Familie - Family Affairs Eine schrecklich echte Familie - Family Affairs Eine schrecklich echte Familie - Family Affairs Eine schrecklich echte Familie - Family Affairs

Als Stefan beschließt auszuziehen, steht seine Mutter Sabine vor einer Identitätskrise. Zwar wohnt die jüngere Tochter Lisa weiterhin im elterlichen Haus und auch ihr Mann Klaus steht an ihrer Seite, doch was tun, wenn die Kinder groß sind und anfangen ihren eigenen Weg zu gehen? Die beste Freundin weiß Rat: Ein Job muss her! Der ist zwar schnell gefunden, bringt aber den Stein ins Rollen. Der neue Chef will mehr, als nur Chef sein, die Beziehung zu ihrem Mann beginnt zu bröckeln und die Geschichte nimmt eine unerwartet dramatische Wendung ...
(Nadine Juntke)/Fotos © 2012 Silke Geißler

Presse: Link zur Homepage.
"Eine schrecklich echte Familie" auf Youtube.

Family Affairs hat den Förderpreis 2012 des Kinder- und Jugendparlaments Rathenow gewonnen.

Plakat März 2012

Eine schrecklich echte Familie Trailer 2.0 from Niels Fölster on Vimeo.